MaRisk

Mindestanforderungen an das Risiko-Management

Ein Krisenfall kann jederzeit eintreten. In der Regel sind es besonders äußere, unwägbare Faktoren, die ein Unternehmen massiv stören und schädigen können. Umwelteinflüsse, Unfälle, Streik oder Börsencrash: die Ursachen sind vielfältig. Wir beraten Sie, wie sich Ihr Unternehmen gegen Krisen und Notfälle wappnen kann.

Zum Aufbau einer Notfallplanung zählen:

– Entwicklung einer Notfall-Leitlinie gemäß Solvency II Rahmenrichtlinie, VAG-E und MaRisk (VA)

  • Definition der Begriffe Betriebsstörung, Notfall, Krise und Katastrophe
  • Identifikation der mit Notfallplanungen zu versehenden Prozesse
  • Definition der Mindestanforderungen an einen Notfallplan
  • Abstimmung der Leitlinie im Vorstand

– Weiterentwicklung der bisher auf Betriebsstörungen ausgerichteten Notfallpläne

  • Sichtung der vorliegenden Notfallpläne und Revisionsfeststellungen
  • Abgleich mit den Anforderungen der Leitlinie
  • Workshops mit den betroffenen Bereichen zur Weiterentwicklung der Notfallpläne
  • Angemessene strukturierte Dokumentation der erhobenen Notfallpläne in Abstimmung mit dem Auftraggeber bzw. den verantwortlichen Bereichen

– Aufsetzen eines laufenden Prozesses zur Notfallplanung

  • Definition der Verantwortlichkeiten
  • Zentrale Verfügbarkeit von Notfallplänen
  • Ansätze für angemessene Notfalltests aufzeigen